Interview mit dem Kandidaten

Wie bist Du zur Politik gekommen?
Ich habe mich eigentlich immer schon politisch interessiert. Entscheidet war wohl das Jahr 1994, denn damals hatte ich am Gymnasium den Geschichts-Leistungskurs gewählt. Die Erfahrungen in diesen zwei Jahren der Oberstufe waren äußerst intensiv und unser engagierter Lehrer hat unser Bewusstsein dafür geschärft, dass man mitmachen muss, um die Demokratie zu erhalten und zu verbessern. Später im Studium bin ich dann jeden Tag an der Gedenkstätte „Weiße Rose“ an der LMU vorbeigekommen und musste mich dabei immer geistig vor tiefer Demut vor den Widerstandskämpfern verneigen, die in jungen Jahren ihr Leben für die Freiheit geopfert haben. Unsere Demokratie schützen kann man nur, in dem man selbst aktiv wird.

Wie kannst Du am besten entspannen?
Erholung finde ich durch meine Tochter und bei meiner Ehefrau. Ansonsten mag ich den Besuch von Fußballspielen im Stadion. Da kann man mal für 90 Minuten abschalten. Früher habe ich auch noch Schlagzeug gespielt – dazu fehlen mir aber jetzt leider die Zeit sowie ein passender Übungsraum.

Was waren Deine Lieblingsfächer in der Schule?
Mathematik und Geschichte. Sozialkunde hatte man zu meiner Zeit leider nur in der 10. Klasse – davon hätte ich gerne mehr gehabt!

Welcher Film hat Dir zuletzt gut gefallen?
Das letzte Gänsehautfeeling hatte ich bei „Ziemlich beste Freunde“.

Was ist für Dich eine Versuchung wert?
Süßem kann ich nur schwer widerstehen!

Wie würdest Du Dich selbst beschreiben?
Verlässlich, intuitiv, gelassen.

Dein größter „Fehler“?
Wenn ich von einer Sache überzeugt bin, kann ich es manchmal kaum erwarten, bis es umgesetzt wird. Das kann für mein Umfeld mitunter sehr nervenaufreibend sein. Daher ganz klar: meine Ungeduld

Mit wem würdest Du gerne einmal eine Maß Bier trinken?
Mit unserem Bundespräsidenten Joachim Gauck.

Welches Buch hast Du zuletzt gelesen?
Also seit länger Zeit sitze ich schon über „Krieg und Frieden“ von Tolstoi. Dazwischen habe ich in drei Tagen den neuen Kluftinger-Fall „Herzblut“ verschlungen.

In welches Land möchtest Du noch unbedingt einmal reisen?
Derzeit plane ich eine Reise nach Australien. Außerdem möchte ich auch einmal Neuseeland besuchen.

Welchem Fußballverein drückst Du die Daumen?
Ich mag viele Vereine. Ganz wichtig sind mir aber der FC Augsburg sowie der TSV 1860 München. Im Amateurbereich hoffe ich, dass sich der TSV Schwabmünchen in der Landesliga behaupten kann.

Ein Lebensmotto?
Mut ist die wichtigste Tugend. Ohne Mut ist alles nichts (W. Churchill)