Resolution zur Pendlersituation im südlichen Landkreis (Kreistagssitzung 5. März 2012)

Veröffentlicht am in Anträge

Antrag auf Verabschiedung einer Resolution bei der Kreistagssitzung am 5. März 2012

Die BEG, die DB und der AVV werden aufgefordert die prekäre Situation beim öffentlichen Schienennahverkehr im südlichen Landkreis sofort zu verbessern.

Resolution:

Der Landkreis Augsburg fordert die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG), die Deutsche Bahn (DB) sowie den Augsburger Verkehrsverbund (AVV) dazu auf, die negativen Auswirkungen durch die Einführung des Winterfahrplans gerade im südlichen Landkreis schnellstmöglich abzumildern. Spürbare Verbesserungen müssen das Ziel sein – und zwar nicht erst in mehreren Monaten, sondern sofort!

Begründung:

Durch die Einführung des Winterfahrplans hat sich die Situation für die Bahnpendler im südlichen Landkreis sehr verschlechtert. Der Wegfall der Neigetechnikzüge ins Allgäu hat das Zugangebot ausgedünnt. Der Fahrgastverband Pro Bahn spricht von ca. 15 % weniger Zügen. Andererseits sind die Kapazitäten in den Zügen insgesamt geringer geworden.

Das Ergebnis des Runden Tisches im Landratsamt Augsburg ist ernüchternd. Lediglich der Zug um 16:15 Uhr wird in seiner Kapazität aufgestockt. Die Argumentation der DB, die Fahrplanänderung sei für viele Pendler lediglich ein psychologisches Problem, da sie jetzt lernen müssten, sich neben andere Fahrgäste zu setzen, ist unverschämt, da sie schlichtweg die Realitäten verkennt. Die Kunden sind nicht für die DB da, sondern die DB für die Kunden. Auch hilft die Aussage der DB nicht weiter, Pendler, die z. B. den Wegfall der Verbindung um 16:48 Uhr beklagen, sollten einfach auf den 16:33 Uhr-Zug oder auf den 17:03 Uhr-Zug ausweichen. Diverse Bahnkunden sind an Anschlusszüge gebunden (die Verbindung beispielsweise vom Schulzentrum in Neusäß erreicht erst um 16:34 Uhr den Augsburger Hbf – falls pünktlich) oder können aufgrund ihrer Arbeitszeiten nicht früher gehen.

Das parteiübergreifende Ziel der letzten Jahre im Landkreis Augsburg war stets der S-Bahn-ähnliche Zugverkehr. Mehr Leute hin zur Schiene zu bringen sollte daher im Fokus des Engagements liegen. Der neue Fahrplan hat aber Gegenteiliges bewirkt.

Wir bitten den Antrag bei der Kreistagssitzung am 5. März 2012 abzustimmen und bei der Kreisausschusssitzung am 13.02.2012 vorzuberaten.

Mit freundlichen Grüßen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *